Bischof Genn weiht bei Chrisammesse Öle für Sakramentenspendung

Bischof Felix Genn weihte das Katechumenen-Öl, das Öl für die Krankensalbung sowie das Chrisam für Taufen, Firmungen, Priester- und Bischofsweihen.

Bischof Felix Genn weihte das Katechumenen-Öl, das Öl für die Krankensalbung sowie das Chrisam für Taufen, Firmungen, Priester- und Bischofsweihen.

Das persönliche und gemeinsame Priestertum aller Christinnen und Christen sowie seine Verbundenheit mit allen Priestern hat Münsters Bischof Dr. Felix Genn am 29. März bei der Chrisammesse im St.-Paulus-Dom Münster betont. In deren Mittelpunkt stand die Weihe der liturgischen Öle für die Spendung der Sakramente. Diese vollzieht jeder Bischof am Beginn der Karwoche, bevor die Öle in die Gemeinden geholt werden. Außerdem erneuern in der Chrisammesse die anwesenden Priester des Bistums ihr Weiheversprechen.

„Bei keinem anderen Gottesdienst wird uns so bewusst, dass wir und alle, die in den Gemeinden und Institutionen ihren Dienst geben, zur Kirche von Münster gehören“, sagte der Bischof eingangs. Durch die Chrisammesse wisse man sich miteinander und mit der Weltkirche verbunden.

In seiner Predigt führte Genn aus, dass sich mit dem Begriff des Priesters häufig ein bestimmtes Bild verbindet. Tatsächlich sei aber jedem Christen und jeder Christin in der Taufe persönliches Priestertum zugesagt, welches „unsere menschliche und christliche Würde ausmacht.“ Oft habe man den Eindruck, als hingen Macht und Würde der Kirche allein am Priestertum der geweihten Priester. Tatsächlich aber sei „das Zeugnis vieler Christinnen und Christen glorreicher und kräftiger.“ Die heiligen Öle seien starke Zeichen, dass alle Christen zu Jesu‘ Priestertum gehörten und wie er Zeugnis für Gottes Liebe geben sollten. Alle, die aus Enttäuschung aus der Kirche ausgetreten sind, ebenso wie alle, die der Kirche angehören, erinnerte Genn, dass das wirkliche Entscheidende am Christsein „die Verbundenheit mit dem Auferstandenen“ ist.

Zwar könne die Chrisammesse angesichts vieler teilnehmender Priester und der Erneuerung des Weiheversprechens wirken, als gehe es mehr um das Lob des priesterlichen Dienstes als um das Tauf-Priestertum. Genn wies aber darauf hin, dass dieser Dienst verbunden sei „mit vielen Frauen und Männern, die als Pastoralreferentinnen und -referenten und Diakone wirken.“

Zugleich bekämen Priester heute oft Frust und Ärger der Gläubigen ab. Ihr eigenes Bild von ihrem Dienst sei im Umbruch. Der Bischof versicherte seinen priesterlichen Brüdern: „Ich teile all das, was Sie innerlich mitmachen, und es belastet mich ebenso, zumal ich für vieles auch keine Antworten habe.“ Jedoch könne der Blick auf Jesus Christus helfen, den Dienst weiter um seinetwillen tun zu wollen. Dabei zeichnete Genn die Möglichkeit und Herausforderung, eine „neue Gestalt“ für das Priesteramt zu finden „in einer Kirche, in der die Würde des Getauften größer geschrieben wird, als dies früher geschah.“ Diese neue Gestalt solle statt von Macht eher von „Entmächtigung“ geprägt sein, weil die Priester ein Sakrament seien.

Im weiteren Verlauf der Messe weihte der Bischof das Katechumenen-Öl, mit dem Erwachsene gesalbt und so als Taufbewerber zugelassen werden, das Öl für die Krankensalbung sowie das Chrisam für Taufen, Firmungen, Priester- und Bischofsweihen. Zur Weihe brachten Dechanten oder Definitoren die Öle. Sie kamen diesmal – stellvertretend für alle Pfarreien im Bistum – aus den Dekanaten Münster, Ahaus-Vreden, Coesfeld und Dülmen, Dorsten, Ibbenbüren, Steinfurt, Ahlen-Beckum, Emmerich am Rhein, Dinslaken, Wesel, Cloppenburg und Löningen.

Die musikalische Gestaltung der Messe, die das Bistum live im Internet übertrug, übernahmen ein Ensemble des Mädchenchores am Dom unter Leitung von Verena Schürmann sowie Domorganist Thomas Schmitz.


Text: Anke Lucht, Bischöfliche Pressestelle
Foto: Achim Pohl, Bischöfliche Pressestelle

Öffnungszeiten

Der Dom ist werktags von 6.30 bis 19.00 Uhr und sonntags von 6.30 bis 19.30 Uhr geöffnet.

Beichtzeiten

Die aktuellen Beichtzeiten finden Sie jeweils in der wöchentlichen Gottesdienstordnung.

Online-Spende

Wir verweisen auf das Online-Portal, welches das Bistum Münster seit 2017 nutzt. Dort finden Sie auch Informationen zu den verschiedenen Projekten und wohin die Gelder weitergeleitet werden.