Hinter den Kulissen des Doms

Im Kapitelssaal hinter der Sakristei tagt in regelmäßigen Abständen das münstersche Domkapitel.
Kapitelssaal.

Entdeckungstour im münsterschen St.-Paulus-Dom (5)

Nach dem Rundgang durch den Dom führt Walter Böcker die Gruppe links vom Altar an der Figur der Anna Selbdritt vorbei in den Kreuzgang. Dort trifft die Gruppe dann wieder auf ein Symbol der Wachsamkeit: die Reihe der fünf klugen und fünf törichten Jungfrauen, die die Ankunft von Christus erwarten. Im Matthäusevangelium heißt es dazu: "Seid also wachsam! Denn ihr wisst weder den Tag noch die Stunde." (Mt 25,1-13)

In der Sakristei können die Besucher einen Blick hinter die Kulissen werfen, der ihnen normalerweise verwehrt bleibt. Sie bekommen einen Eindruck von der Menge des Personals, das sich bei kirchlichen Festtagen, Weihen oder Bistumsveranstaltungen dort aufhält.

Hinter der Sakristei geht es in den Kapitelssaal, wo das Domkapitel tagt und unter anderem einen neuen Bischof wählen wird. Zwölf hochlehnige Stühle stehen um einen dunklen Holztisch in der Mitte des Raums. An den Wänden finden sich Vertäfelungen ähnlich denen im Friedenssaal des historischen Rathauses. Die Holzvertäfelungen des Kapitelssaals zeigen die Wappen der Domkapitulare, die bis Anfang des 19. Jahrhunderts aus dem Adel stammten.

Am Domherrenfriedhof vorbei führt Böcker die Gruppe weiter durch den Kreuzgang bis zum bischöflichen Gartensaal, der auch "Kachelzimmer" oder "das blaue Zimmer" genannt wird. Grund dafür sind die weiß-blauen Kacheln an den Wänden des Saals. Bis zur Zerstörung des Doms im Oktober 1943 war der Saal Teil des bischöflichen Palais. Ein Drittel der Kacheln aus dem 16. Jahrhundert blieb erhalten, der Rest wurde in künstlerischer Feinarbeit restauriert.

Auf den Kacheln an der Ostseite sind die vier Elemente zu sehen, gegenüber an der Westwand die vier Jahreszeiten; oberhalb der Tür an der Nordwand  die Sonne – der Tag; an der Südseite der Mond – die Nacht. "Sie zeigen die Wirklichkeit, in der wir leben – unsere Welt", erklärt Böcker. "In dieser Welt hat die Kirche den Auftrag, zu allen Zeiten das Wort Gottes zu verkünden."

Das wird an der Nordwand in Anlehnung an die Stillung des Seesturms durch Jesus (Mt 8,24-27) eindrücklich dargestellt durch ein Schiff auf stürmischer See mit rettendem Anker. Auf einer Kachel auf der gegenüberliegenden Seite ist Paulus zu sehen, der in der Apostelgeschichte auch Hermes genannt wird: "Er steht als Patron des Doms für den Auftrag der Kirche in der Welt", erklärt Böcker.

Text / Foto: Almud Schricke, dialogverlag
14.08.2007

Kontakt

Domverwaltung
Domplatz 28
48143 Münster
Telefon: 0251 / 495-6700
Telefax: 0251 / 495-6704
dom@bistum-muenster.de

Nächste Live-Übertragung

Am Samstag, 01. Juni 2019, um 11 Uhr, wird die Heilige Messe am Tag der Ehejubiläen live auf www.paulusdom.de übertragen.

Außerdem wird der Live-Stream auf www.bistum-muenster.de, www.kirche-und-leben.de, www.katholisch.de und www.bibeltv.de übertragen.

Öffnungszeiten

sonn- und feiertags: 6.30 bis 19.30 Uhr
werktags: 6.30 bis 19 Uhr

Barrierefreiheit im Dom

Menschen mit Behinderungen können den Dom durch das barrierefreie Uhrenportal betreten (automatische Türöffnungen).

Für Menschen mit Hörbehinderung gibt es im Mittelschiff des St. Paulus-Domes eine induktive Höranlage (Induktionsschleife).

Termine: Live-Übertragungen

Live-Übertragungstermine.

Alle Termine der Video-Live-Streams aus dem St.-Paulus-Dom ...

Gottesdienstzeiten

Die Gottesdienstzeiten des St.-Paulus-Doms können Sie hier einsehen.

Beichtzeiten

Mo.: 8.30 bis 10.30 Uhr
Di.: 16.00 bis 18.00 Uhr
Mi.: 8.30 bis 12.00 Uhr
Do.: 8.30 bis 10.30 Uhr
zusätzlich: Do. vor Herz-Jesu-Freitag:
16.00 bis 18.00 Uhr
Fr.: 8.30 bis 10.30 Uhr und
16.00 bis 18.00 Uhr
Sa.: 8.30 bis 12.00 Uhr und
15.00 bis 18.00 Uhr
Zu anderer Zeit nach Vereinbarung (Telefon: 0251 92760).

Den Paulusdom erleben

Rundgänge durch den Dom: virtuell, kunsthistorisch und geistlich.

Domführungen

Im St.-Paulus-Dom werden verschiedene Führungen angeboten. Informieren Sie sich!

Logo Bistum Münster