Eindrucksvolle Uraufführung des Oratoriums "Pax"

Foto: Bistum Münster

Foto: Bistum Münster

Von einem Frieden für die ganze Welt, in der jeder Mensch in Würde leben kann, sind wir noch meilenweit entfernt. Eher überwiegt der Eindruck, die Aussicht auf Frieden schwinde von Tag zu Tag mehr. Umso wichtiger bleibt die reale Utopie einer gerechten Gesellschaft, in der Achtsamkeit und Liebe keine hohlen Phrasen sind. Vor allem die Kunst hat das Potenzial, dies mit ihren Ausdrucksmitteln wach zu halten. Davon war in der Musik, wie sie an Christi Himmelfahrt in Münsters Paulusdom erklang, eine Menge zu spüren. Von Freude und Fröhlichkeit, von Vertrauen, Hoffnung und Zuversicht.

Dies alles steckt in dem rund zweistündigen Oratorium "Pax", das der Saarbrücker Komponist Roland Kunz als Auftragswerk der Dommusik Münster für den 101. Deutschen Katholikentag geschrieben hat. Eine Musik, die nicht in erster Linie den analysierenden Intellekt der Hörer fordert, sondern ihn unmittelbar "packen" will, ihn auf einer emotionalen Ebene zu erreichen versucht. Dies ist Roland Kunz auf eindrucksvolle Weise gelungen! Tausende Zuhörer jedenfalls zeigten sich berührt, begeistert, ja auch betroffen.

Es ist kein Zufall, dass Kunz sein Oratorium auf Botschaften des heiligen Franz von Assisi gründet. Er, der "Poverello", der Arme, steht bis heute für einen bewahrenden Umgang mit der Schöpfung ebenso wie für einen grenzenlosen Humanismus, der auch die biblische Feindesliebe mit einbezieht: "Diligite inimicos vestros" intoniert Bariton Daniel Ochoa an einer Stelle – und darüber entfalten die Streicher des Sinfonieorchesters Münster einen Himmel aus Klängen, wie ihn Samuel Barber nicht schöner hätte erfinden können. Ganz generell macht Kunz gern mal Anleihen bei seinen Kollegen aus der Musikgeschichte. Da gibt es Stellen à la Giacomo Puccini ("Tu es pulchritudo" mit der Mezzosopranistin Rebecca Martin), Carl Orff kommt in Erinnerung, auch musicalhafte Abschnitte finden Eingang in die Partitur, die Frank Zabel ganz fantastisch in eine orchestrale Form gegossen hat. Eine schier überbordende Palette aus Klangfarben entwickelt er, vom Leuchten des Mondes und der Sterne in Franziskus‘ "Sonnengesang" bis zur nachgerade mystischen Nachricht von den "Geheimnissen des Herrn", die Knabensopran Kilian Göbel zusammen mit der Oboe vom Engelsgang im Dom aus verströmt. Kunz nutzt den ganzen Raum, auch die Orgel. Nur selten gleitet er dabei leicht ins Klischeehafte ab, etwa wenn die vereinten Männerstimmen zusammen mit dem Orchester-Blech das Gottesattribut "Du bist Stärke" formulieren. Dann wieder fließen imaginär Milch und Honig, wenn der Chor das "Benedictus" singt.

Überhaupt der Gesang! Was da bei dieser Uraufführung von den vereinten Domchören vollbracht wurde, war schon eine Sensation. Selten ist ein solches Herkules-Projekt, bei dem alles, was am Dom singt, "gemeinsame Sache" macht. Genau dies war "Pax"! Das Team rund um Domkapellmeister Alexander Lauer hat hier sein Meisterstück präsentiert. Bis hin zum großen "Amen". Dieses Erlebnis wird lange nachwirken, beim Publikum ebenso wie bei allen Aktiven.

Text: Christoph Schulte im Walde
Foto: Bistum Münster
11.05.2018

Kontakt

Domverwaltung
Domplatz 28
48143 Münster
Telefon: 0251 / 495-6700
Telefax: 0251 / 495-6704
dom@bistum-muenster.de

Öffnungszeiten

sonn- und feiertags: 6.30 bis 19.30 Uhr
werktags: 6.30 bis 19 Uhr

Barrierefreiheit im Dom

Menschen mit Behinderungen können den Dom durch das barrierefreie Uhrenportal betreten (automatische Türöffnungen).

Für Menschen mit Hörbehinderung gibt es im Mittelschiff des St. Paulus-Domes eine induktive Höranlage (Induktionsschleife).

Termine: Live-Übertragungen

Alle Termine der Video-Live-Streams aus dem St.-Paulus-Dom ...

Gottesdienstzeiten

Die Gottesdienstzeiten des St.-Paulus-Doms können Sie hier einsehen.

Beichtzeiten

Mo.: 8.30 bis 10.30 Uhr
Di.: 16.00 bis 18.00 Uhr
Mi.: 8.30 bis 12.00 Uhr
Do.: 8.30 bis 10.30 Uhr
zusätzlich: Do. vor Herz-Jesu-Freitag:
16.00 bis 18.00 Uhr
Fr.: 8.30 bis 10.30 Uhr und
16.00 bis 18.00 Uhr
Sa.: 8.30 bis 12.00 Uhr und
15.00 bis 18.00 Uhr
Zu anderer Zeit nach Vereinbarung (Telefon: 0251 92760).

Den Paulusdom erleben

Rundgänge durch den Dom: virtuell, kunsthistorisch und geistlich.

Domführungen

Im St.-Paulus-Dom werden verschiedene Führungen angeboten. Informieren Sie sich!

Logo Bistum Münster