Orgelkonzerte in der Osterzeit 2019 im St.-Paulus-Dom

Die Domorgel im St.-Paulus-Dom Münster.

Die Domorgel im St.-Paulus-Dom Münster.

Österliche Musik erklingt an sechs Samstagen im Dom in Münster bei den „Orgelkonzerten in der Osterzeit“, zu denen Domkapitel und Dommusik jeweils um 19.30 Uhr einladen. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Den Anfang macht am 27. April Martin Schmeding, Professor an der Musikhochschule Leipzig. Sein Programm schlägt laut Veranstalter den Bogen vom Tod zum Leben – enthält es doch einen Satz aus dem „Deutschen Requiem“ von Johannes Brahms, den „Danse macabre“ von Camille Saint-Saëns, Charles-Marie Widors „Haec dies“ und „L’Ascension“ von Olivier Messiaen.

Improvisation über Kunstwerk im Dom

Am 4. Mai spielt Zuzana Ferjencikova aus Fribourg (Schweiz). Ihr Programm beginnt mit einer Fantasie von Jean Guillou. Es schließen sich Modest Mussorgskys „Bilder einer Ausstellung“ an, die österliche Anklänge enthalten. Den Abschluss bildet eine Improvisation über das Triptychon „Pietà und Auferstehung“ von Thomas Lange, das in der Südturmkapelle des Doms in Münster steht.

Zum Marienmonat Mai spielt Münsters Domorganist Thomas Schmitz am 11. Mai Flor Peeters‘ Toccata, Fuge und Hymne über „Ave maris stella“, zudem Charles-Marie Widors sechste Orgelsinfonie und eine Improvisation über ein gregorianisches Thema.

Zwei Domorganisten zu Gast

Am 18. Mai ist Johannes Trümpler zu Gast, Domorganist in der katholischen Dresdner Hofkirche. Sein Programm umfasst Johann Sebastian Bach, Jehan Alain („Trois danses“), Olivier Messiaen (Sätze aus „Les corps glorieux“) und Bernardo Juliá („Alleluia, Cristo Resucitó“).

Andreas Sieling, Domorganist im evangelischen Berliner Dom, tritt am 25. Mai auf. Es erklingen das „Te Deum“ und die Ostersequenz „Victimae paschali laudes“ von Charles Tournemire, zudem Werke von Johann C. Kerll, César Franck, Louis Vierne, Gottfried Muffat und Pierre Cochereau.
Der Komponist, dessen Namen man auf Instrumenten spielen kann

Den Abschluss macht am 1. Juni der italienische Konzertorganist Giampaolo Di Rosa. Neben einigen Sätzen aus Olivier Messiaens „Les corps glorieux“ spielt er ein eigenes Werk sowie Fantasie und Fuge über die Töne B-A-C-H von Franz Liszt.

Text: pd
24.04.2019

Kontakt

Domverwaltung
Domplatz 28
48143 Münster
Telefon: 0251 / 495-6700
Telefax: 0251 / 495-6704
dom@bistum-muenster.de

Nächste Live-Übertragung

Am Samstag, 01. Juni 2019, um 11 Uhr, wird die Heilige Messe am Tag der Ehejubiläen live auf www.paulusdom.de übertragen.

Außerdem wird der Live-Stream auf www.bistum-muenster.de, www.kirche-und-leben.de, www.katholisch.de und www.bibeltv.de übertragen.

Öffnungszeiten

sonn- und feiertags: 6.30 bis 19.30 Uhr
werktags: 6.30 bis 19 Uhr

Barrierefreiheit im Dom

Menschen mit Behinderungen können den Dom durch das barrierefreie Uhrenportal betreten (automatische Türöffnungen).

Für Menschen mit Hörbehinderung gibt es im Mittelschiff des St. Paulus-Domes eine induktive Höranlage (Induktionsschleife).

Termine: Live-Übertragungen

Live-Übertragungstermine.

Alle Termine der Video-Live-Streams aus dem St.-Paulus-Dom ...

Gottesdienstzeiten

Die Gottesdienstzeiten des St.-Paulus-Doms können Sie hier einsehen.

Beichtzeiten

Mo.: 8.30 bis 10.30 Uhr
Di.: 16.00 bis 18.00 Uhr
Mi.: 8.30 bis 12.00 Uhr
Do.: 8.30 bis 10.30 Uhr
zusätzlich: Do. vor Herz-Jesu-Freitag:
16.00 bis 18.00 Uhr
Fr.: 8.30 bis 10.30 Uhr und
16.00 bis 18.00 Uhr
Sa.: 8.30 bis 12.00 Uhr und
15.00 bis 18.00 Uhr
Zu anderer Zeit nach Vereinbarung (Telefon: 0251 92760).

Den Paulusdom erleben

Rundgänge durch den Dom: virtuell, kunsthistorisch und geistlich.

Domführungen

Im St.-Paulus-Dom werden verschiedene Führungen angeboten. Informieren Sie sich!

Logo Bistum Münster