Gründonnerstag: Bischof Genn erbittet Vergebung für Schuld

„In diesem Jahr vollziehe ich wieder stellvertretend für die Kirche von Münster diese Geste (die Fußwaschung, Red.) hier. Und ich tue es in diesem Jahr in der Hoffnung, dass in dem Ausmaß der Schuld, die in der Kirche so offenbar wurde, Vergebung ermöglicht wird, für die, die sich schuldig gemacht haben und nicht bereuen können. Ich wasche diese Füße stellvertretend bei diesen Männern. In ihnen erbitte ich, auch wenn sie selbst ganz persönlich mit dieser Schuld gar nichts zu tun haben, aber auch nicht mit dem Leid, das Menschen zugefügt wurde, um Vergebung.“ Das hat der Bischof von Münster, Dr. Felix Genn, am Gründonnerstag, 18. April, bei der Feier des Abendmahlsamtes im St.-Paulus-Dom in Münster betont.

Die Fußwaschung, so sagte der Bischof, sei ein besonderes Zeichen für die Motive der Befreiung und der Hingabe. Die Geste sei ein besonderer Ausdruck des Dienstes Jesu an den Menschen, verbunden „mit der klaren Aufforderung, dass wir es ihm nachtun.“ Die Geste der Fußwaschung deute vor allem auf eins hin: „Gott ist ein dienender Gott, nicht ein nachtragender, nicht ein rächender, sondern einer, der auch dann die Last von Schuld auf sich nimmt, wenn andere sie nicht zu tragen vermögen.“

Der Bischof erinnerte auch daran, dass von einer Geste der Fußwaschung auch noch an anderer Stelle in der Bibel, nämlich im Lukasevangelium berichtet werde. Eine sogenannte „Sünderin“ küsse dort Jesus bei einem Festmahl die Füße und wasche sie mit ihren Tränen. Was für die Festgesellschaft ein Skandal gewesen sei, habe aber bei Jesus selbst ganz anderes ausgelöst: „Jesus vergibt ihr, bei ihm ist sie angenommen, bei ihm ist sie nicht die Sünderin, wie der Gastgeber sie bezeichnet, sondern bei ihm wird sie die, die viel Liebe gezeigt hat.“ Es gebe kaum etwas Schöneres über einen Menschen zu sagen, betonte Bischof Genn. Die große Vergebung, die Jesus der Frau schenke, sei nicht eine Frucht der Fußwaschung, „sondern es ist vielmehr bereits in ihrem Herzen die Kraft lebendig, dass Jesus sie angenommen hat, ihre Schuld vergeben ist, ihr Leben heil wird, und sie mehr ist als die Sünderin.“

Text/Foto: Bischöfliche Pressestelle
18.04.2019

Kontakt

Domverwaltung
Domplatz 28
48143 Münster
Telefon: 0251 / 495-6700
Telefax: 0251 / 495-6704
dom@bistum-muenster.de

Nächste Live-Übertragung

Am Samstag, 01. Juni 2019, um 11 Uhr, wird die Heilige Messe am Tag der Ehejubiläen live auf www.paulusdom.de übertragen.

Außerdem wird der Live-Stream auf www.bistum-muenster.de, www.kirche-und-leben.de, www.katholisch.de und www.bibeltv.de übertragen.

Öffnungszeiten

sonn- und feiertags: 6.30 bis 19.30 Uhr
werktags: 6.30 bis 19 Uhr

Barrierefreiheit im Dom

Menschen mit Behinderungen können den Dom durch das barrierefreie Uhrenportal betreten (automatische Türöffnungen).

Für Menschen mit Hörbehinderung gibt es im Mittelschiff des St. Paulus-Domes eine induktive Höranlage (Induktionsschleife).

Termine: Live-Übertragungen

Live-Übertragungstermine.

Alle Termine der Video-Live-Streams aus dem St.-Paulus-Dom ...

Gottesdienstzeiten

Die Gottesdienstzeiten des St.-Paulus-Doms können Sie hier einsehen.

Beichtzeiten

Mo.: 8.30 bis 10.30 Uhr
Di.: 16.00 bis 18.00 Uhr
Mi.: 8.30 bis 12.00 Uhr
Do.: 8.30 bis 10.30 Uhr
zusätzlich: Do. vor Herz-Jesu-Freitag:
16.00 bis 18.00 Uhr
Fr.: 8.30 bis 10.30 Uhr und
16.00 bis 18.00 Uhr
Sa.: 8.30 bis 12.00 Uhr und
15.00 bis 18.00 Uhr
Zu anderer Zeit nach Vereinbarung (Telefon: 0251 92760).

Den Paulusdom erleben

Rundgänge durch den Dom: virtuell, kunsthistorisch und geistlich.

Domführungen

Im St.-Paulus-Dom werden verschiedene Führungen angeboten. Informieren Sie sich!

Logo Bistum Münster