Neues Heft aus der Reihe „Kunstwerke des St.-Paulus-Doms“ erschienen

Auf der Astronomischen Uhr lassen sich der Stand der Gestirne ebenso ablesen wie die aktuellen Mondphasen und die Position der Sonne im zutreffenden Tierkreiszeichen.

Auf der Astronomischen Uhr lassen sich der Stand der Gestirne ebenso ablesen wie die aktuellen Mondphasen und die Position der Sonne im zutreffenden Tierkreiszeichen. | Foto: Michael Bönte, Kirche+Leben

Sie zeigt nicht nur die aktuelle Uhrzeit an, sondern auch das Datum, die kirchlichen Festtage, die Tierkreiszeichen – und das bereits seit Jahrhunderten. Der Astronomischen Uhr, die im Chorumgang des Doms steht, ist die neue Ausgabe der Reihe „Kunstwerke des St.-Paulus-Doms zu Münster“ gewidmet. Auf zwölf Seiten gibt die Autorin Viktoria Weinebeck von der Domkammer Einblick in die Geschichte und die Funktion der Uhr.

Leserinnen und Leser erfahren etwas zur Geschichte dieser technischen und künstlerischen Meisterleistung und darüber, welche Rolle astronomische Beobachtungen für die Menschen in früheren Zeiten spielten. Darüber hinaus werden viele Einzel- und Besonderheiten der Uhr hervorgehoben. Dabei dürfen natürlich die Heiligen Drei Könige nicht fehlen, die jeden Mittag um 12 Uhr dem Stern von Bethlehem folgen und dem Jesuskind ihre Gaben darbringen. Spannend auch, dass bei der Aufstellung der Uhr noch eine andere Zeitrechnung als heute galt – erst 1538 wurde in Münster der gregorianische Kalender eingeführt, die Berechnung der Ostertermine, die die Uhr einst leisten konnte, beruht aber noch auf dem zuvor geltenden julianischen Kalender.

Ein besonderes Augenmerk wird in dem Heft auf die künstlerische Leistung des Malers Ludger tom Ring gelegt, der die Ausgestaltung der Uhr übernahm. Er hat nicht nur sich selbst sowie seine beiden Söhne in einem der Kunstwerke verewigt, sondern zeigt in zwölf Bildern auch die typischen Arbeiten, die die Menschen im 16. Jahrhundert im Laufe eines Jahres verrichten mussten. Das reicht vom Waffelbacken am Ofen über die Schafschur im Sommer bis zur Weinlese, zum Schweineschlachten und schließlich zum Holzsammeln im Dezember.

Die mit Bildern von Stephan Kube illustrierte Ausgabe der „Kunstwerke des St.-Paulus-Doms zu Münster“ kostet 3 Euro und ist erhältlich am Schriftenstand des Doms. Die Kunstwerke-Reihe wurde unter dem ersten Direktor der Domkammer, Dr. Géza Jászai, gegründet.

Weitere Informationen zur Astronomischen Uhr...


Text: Christian Breuer, Bischöfliche Pressestelle

Öffnungszeiten

Der Dom ist werktags von 6.30 bis 19.00 Uhr und sonntags von 6.30 bis 19.30 Uhr geöffnet.

Beichtzeiten

Die aktuellen Beichtzeiten finden Sie jeweils in der wöchentlichen Gottesdienstordnung.

Online-Spende

Wir verweisen auf das Online-Portal, welches das Bistum Münster seit 2017 nutzt. Dort finden Sie auch Informationen zu den verschiedenen Projekten und wohin die Gelder weitergeleitet werden.