Erinnerung an den seligen Kardinal von Galen

Kardinal Clemens August von Galen, Bischof von Münster von 1933 bis 1946, hier dargestellt auf einem Gemälde von Wilhelm Lautenbach.

Kardinal Clemens August von Galen, Bischof von Münster von 1933 bis 1946, hier dargestellt auf einem Gemälde von Wilhelm Lautenbach.

Wegen seiner mutigen Predigten gegen die Vernichtung sogenannten „lebensunwerten Lebens“ im Nationalsozialismus wurde der frühere Münsteraner Bischof Kardinal Clemens August von Galen als „Löwe von Münster“ berühmt und 2005 seliggesprochen. Zu seinem 75. Todestag am 22. März 2021 wird im St.-Paulus-Dom Münster seiner gedacht.

Dazu findet am Sonntag, 21. März 2021, um 10 Uhr eine Gedenkmesse im Dom statt. Diese feiert Bischof Dr. Felix Genn.

In der Vesper am Montag, 22. März 2021, um 17.15 Uhr im Dom ist Schwester Franziska Lukas zu Gast. Die Äbtissin der Benediktinerinnen-Abtei St. Scholastika auf Burg Dinklage, wo Kardinal von Galen geboren wurde und aufwuchs, spricht zu seinem Gedenken.

Sowohl die Sonntagsmesse als auch die Vesper überträgt das Bistum Münster live im Internet. Interessierte können beides auf www.bistum-muenster.de, auf www.paulusdom.de sowie auf dem Youtube- und dem Facebook-Kanal des Bistums verfolgen.

Ausstellung „Mut zum Kreuz“

Parallel ist im Kreuzgang des Doms die Ausstellung „Mut zum Kreuz“ zu sehen. Sie zeigt 36 Porträts von Menschen, die ihre persönliche Beziehung zum Kreuz schildern. Die Ausstellung wird bis zum 1. Mai 2021 im Kreuzgang des Doms präsentiert. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen zu Kardinal von Galen finden Sie hier...►

Text: Bischöfliche Pressestelle
Foto: Johannes Bernard, Kirche+Leben

Öffnungszeiten

Der Dom ist werktags von 6.30 bis 19.00 Uhr und sonntags von 6.30 bis 19.30 Uhr geöffnet.

Beichtzeiten

Die aktuellen Beichtzeiten finden Sie jeweils in der wöchentlichen Gottesdienstordnung.

Online-Spende

Wir verweisen auf das Online-Portal, welches das Bistum Münster seit 2017 nutzt. Dort finden Sie auch Informationen zu den verschiedenen Projekten und wohin die Gelder weitergeleitet werden.