Bischof Genn würdigt Leben und Wirken von Benedikt XVI.

Ministerpräsident Hendrik Wüst trägt sich in das Kondolenzbuch ein.

Münster (pbm/tom). In einem Gedenkgottesdienst am heutigen Sonntag (8. Januar) hat Münsters Bischof Dr. Felix Genn den an Silvester verstorbenen emeritierten Papst Benedikt XVI. gewürdigt. In seinem Studium in den siebziger Jahren in Regensburg habe er den damaligen Professor Joseph Ratzinger zwei Semester lang intensiv gehört, erzählte der Bischof. Diese Vorlesungen hätten ihn sehr tief berührt und ihm auf seinem eigenen Lebensweg geholfen. Er habe erlebt und gespürt, was für Ratzinger die Mitte gewesen sei: Die Verkündigung des Jesus von Nazareth.

In seiner Predigt zitierte Bischof Genn aus der ersten Enzyklika Benedikts „Deus caritas est“. In deren Einleitung habe der Papst einen wichtigen Satz geprägt: „‚Wir haben der Liebe geglaubt.‘ So kann der Christ den Grundentscheid seines Lebens ausdrücken. Am Anfang des Christseins steht nicht ein ethischer Entschluss oder eine große Idee, sondern die Begegnung mit einem Ereignis, mit einer Person, die unserem Leben einen neuen Horizont und dabei eine entscheidende Richtung gibt.“ Genn brachte diesen Gedanken in Verbindung zu den Schrifttexten des Festtags der Taufe des Herrn: „Genau das ist die Einladung, die von diesem Augenblick ausgeht, als Jesus sich im Jordan von Johannes taufen lässt.“ Daran mitzuwirken, sei Papst Benedikt ein tiefes Anliegen gewesen.

Genn erinnerte an den Wahlspruch, den sich Ratzinger bei seiner Ernennung zum Erzbischof von München und Freising ausgesucht hatte: „Cooperatores veritatis – Mitarbeiter der Wahrheit“. Die Wahrheit, so Genn, sei Jesus Christus, eine lebendige Person. Sie sei keine graue Theorie und benötige deshalb Mitarbeiter. „Das kann überall geschehen: Am Kabinettstisch ebenso wie am Küchentisch, in der Schule wie am Computer, an der Hobelbank oder in einer anderen Bank, überall dort können wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Wahrheit sein“, erläuterte der Bischof.  
In den vergangenen Tagen habe es eine Fülle unterschiedlicher Wertungen über den verstorbenen emeritierten Papst gegeben, sagte Genn. Aber wer aus dem öffentlichen oder privaten Leben könne von sich behaupten, alles richtig gemacht zu haben und nicht kritikwürdig zu sein, fragte er. Manchmal hoffe er, dass die Kommentatoren später selbst auf einen gnädigeren Richter träfen, so der Bischof.

Zu Beginn der Heiligen Messe hatte er unter den Teilnehmenden den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Hendrik Wüst, Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann sowie Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe begrüßt. Sie trugen sich, ebenso wie Regierungspräsident Andreas Bothe, im Anschluss an den Gottesdienst in das Kondolenzbuch für den verstorbenen emeritierten Papst ein.

 

Text und Foto: Bischöfliche Pressestelle/Thomas Mollen

Öffnungszeiten

Der Dom ist werktags von 6.30 bis 19.00 Uhr und sonntags von 6.30 bis 19.30 Uhr geöffnet.

Beichtzeiten

Die aktuellen Beichtzeiten finden Sie jeweils in der wöchentlichen Gottesdienstordnung.

Online-Spende

Wir verweisen auf das Online-Portal, welches das Bistum Münster seit 2017 nutzt. Dort finden Sie auch Informationen zu den verschiedenen Projekten und wohin die Gelder weitergeleitet werden.