Bischof Felix Genn in der Osternacht: Gott bekennt sich zu uns

Bischof Felix Genn am Osterfeuer vor dem St.-Paulus-Dom - Archivbild.

Bischof Felix Genn am Osterfeuer vor dem St.-Paulus-Dom - Archivbild.

"Auch Ostern 2017 kann eine Prägekraft entfalten, es endlich zu lassen, daran zu glauben, wir könnten uns mit unseren Ellbogen durchsetzen, es endlich zu lassen, daran zu glauben, die Mächte des Bösen seien gegenüber der Zartheit der Liebe letzten Endes doch viel kräftiger und durchsetzungsfähiger." Das hat Bischof Felix Genn bei der Feier der Osternacht am Samstag (15.04.2017) im St.-Paulus-Dom in Münster betont.

An Ostern gehe es um die Menschen, die Gott liebe und die für ihn eine Braut seien: "Selbst, wenn sie ihn verlassen, sich von ihm abwenden, ihn so sehr in Frage stellen, dass sie ihn ablehnen. Selbst, wenn sie ihn nicht sehen und fast wie einen betrachten, der sie verlassen hat, so bleibt er doch treu", sagte der Bischof. Gott bekenne sich zu den Menschen und sage förmlich: "Ich lasse mir den geliebten Menschen nicht durch den Tod kaputtmachen." Mit dieser Wahrheit kämen die Menschen durch die Taufe, die in der frühen Zeit der Kirche in der Osternacht gespendet worden sei, in Berührung. Durch die Taufe würden die Menschen mit dem Heilsgeschehen bis in Tod und Grab verbunden und könnten "nie mehr zugrunde gehen".

Jesus selbst, unterstrich der Bischof, habe Leben und Tod existenziell durchlebt. Durch die Taufe träten die Menschen in dieses Leben, Sterben und Auferstehen ein: "Christus war, und er ist es auch heute, wirklich das Licht, weil er den Tod überwunden hat und in das Dunkel von Tod und Grab die Fülle seines Lebens gebracht hat. Er ist das Wasser des Lebens, das die Kraft in sich enthält, nicht mehr durstig zu machen, sondern höchstens die Sehnsucht zu steigern, diese Kraft noch viel tiefer zu erfahren. Er ist das Wort, das nicht enttäuscht, sondern das wirklich hält und trägt, Zuverlässigkeit und Treue verbürgt." In Brot und Wein werde er "greifbar, essbar, fassbar", verbinde er sich für die Menschen bis in die Tiefe ihres Leibes und Herzens und senke in die Menschen den "Keim seines unsterblichen Lebens". "Das ist die Botschaft von Ostern", betonte Bischof Genn.

Die Predigten von Bischof Felix Genn finden Sie hier.

Mehr zum Thema im Internet:

Text: Bischöfliche Pressestelle
Foto: Michael Bönte, Kirche+Leben
15.04.2017

Kontakt

Domverwaltung
Domplatz 28
48143 Münster
Telefon: 0251 / 495-6700
Telefax: 0251 / 495-6704
dom@bistum-muenster.de

Nächsten Live-Übertragungen

Am Samstag, 23. September 2017 um 11.00 Uhr wird der Gottesdienst beim Segnungstag für Trauernde live auf www.paulusdom.de übertragen.

Am Sonntag, 24. September 2017 um 14.30 Uhr wird die Heilige Messe mit Beauftragung der Pastoralreferenten live auf www.paulusdom.de übertragen.

Außerdem wird der Live-Stream auf www.bistum-muenster.de, www.kirche-und-leben.de, www.katholisch.de und www.bibeltv.de übertragen.

Öffnungszeiten

sonn- und feiertags: 6.30 bis 19.30 Uhr
werktags: 6.30 bis 19 Uhr

Termine: Live-Übertragungen

Live-Übertragungstermine.

Alle Termine der Video-Live-Streams aus dem St.-Paulus-Dom ...

Gottesdienstzeiten

Die Gottesdienstzeiten des St.-Paulus-Doms können Sie hier einsehen.

Beichtzeiten

Mo.: 8.30 bis 10.30 Uhr
Di.: 16.00 bis 18.00 Uhr
Mi.: 8.30 bis 12.00 Uhr
Do. vor Herz-Jesu-Freitag:
16.00 bis 18.00 Uhr
Fr.: 8.30 bis 10.30 Uhr und
16.00 bis 18.00 Uhr
Sa.: 8.30 bis 12.00 Uhr und
15.00 bis 18.00 Uhr
Zu anderer Zeit nach Vereinbarung (Telefon: 0251 92760).

Den Paulusdom erleben

Rundgänge durch den Dom: virtuell, kunsthistorisch und geistlich.

Domführungen

Im St.-Paulus-Dom werden verschiedene Führungen angeboten. Informieren Sie sich!

Links

Logo Bistum Münster